2. Bundesliga Herren Saison 2014 - 15

Mannschaften:

Ohrdrufer KSV

KSV 1991 Freital

FC Schwedt 02

ESV Lok Cottbus

SKC Kleeblatt Berlin 2

SV Geiseltal Mücheln 2

Magdeburger SV 90

SK Markranstädt 1990

SV Burgwerben 1906

SV Grün Weiß Granschütz

Endstand:

 

 Platz  Mannschaft    Punkte  Gesamt
1.  SK Markranstädt 34
: 2
101025
2.  SV Grün Weiß Granschütz 24
: 12
97898
3.  Magdeburger SV 90 24
: 12
96789
4.  KSV 1991 Freital 22
: 14
98997
5.  SKC Kleeblatt Berlin II 20
: 16 95686
6.  Ohrdrufer KSV 14
: 22
97408
7.  FC Schwedt 02 14
: 22
94686
8.  SV Geiseltal Mücheln II 10
: 26
98124
9.  ESV Lok Cottbus 10
: 26
94855
10.   SV Burgwerben 8
: 28
94571

Spielplan

Spielplan2014-15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.3 KB

18. Spieltag, den 14.03.2015

ESV Lok Cottbus - SK Markranstädt

5366 : 5368

Was für eine Spannung im letzten Spiel für die Markranstädter in Cottbus.

Ein Spiel, wie es sich Zuschauer nur wünschen können.

Cottbus, die unbedingt einen Sieg brauchten, um ein Relegationsspiel für den Klassenerhalt gegen Mücheln aus dem Weg zu gehen, wussten, wenn sie an ihre letzten Leistungen anknüpfen können, noch eine reelle Chance auf ihrer nicht leichten Heimbahn haben. Zu mal die Gäste aus Markranstädt in ihrer Startaufstellung auf die zwei Topspieler Tobias Schröder und Sebastian Hartmann verzichteten. Es ging nicht darum, Cottbus eine gute Chance für einen Sieg zu gewähren, sondern im letzten Spiel der Saison den Reservespielern noch einmal einen Einsatz zu geben.

Der sportliche Ehrgeiz und die vielen mitgereisten Fans sind sicher einmal mehr der Grund des Erfolges auf Markranstädter Seite geworden.

Das Drama auf Cottbusser Seite, ein Wurf entscheidet eine ganze Saison. Das ist Bitter!

Cottbus spielt mit dem 198. Wurf eine 7 an und es bleiben Kegel 3 und 6 stehen. Jetzt muss mit dem vorletzten Wurf die beiden Kegel geräumt werden, um noch einmal ins volle Bild gehen zu können.

Aber leider wurde nur ein Kegel getroffen. Das ist aber Kegelsport! Dem einen Freud, ist dem anderen Leid.

Fazit. Hätte Cottbus diese Leistung in ihren vorangegangenen Heimspielen gezeigt, wäre dieser undankbare Relegationsplatz nicht Zustande gekommen.

Drücken wir den Cottbussern für ihr Entscheidungsspiel am kommenden Samstag, auf neutralem Parkett gegen die Geiseltaler Wölfe die Daumen zum Klassenerhalt.

A.M.

18. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.9 KB

Spielbericht

Cottbus-Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.6 KB

17. Spieltag, den 07.03.2015

SK Markranstädt - SV Grün Weiß Granschütz

5714 : 5266

Der 17. Spieltag ist Geschichte. Mit Spannung hatten die Markranstädter auf das letzte Heimspiel gegen den Mitaufsteiger zur 1. Bundesliga hin gefiebert. Die Granschützer wollten sich nach der einzigen Heimniederlage in dieser Saison, gegen Markranstädt, beim Tabellenführer in Markranstädt revanchieren. Leider blieb es nur ein Traum. Markranstädt dominierte von Begin an und ließ den Granschützern keine Chance. Man hatte sogar das Gefühl, dass die Gäste schon nach den ersten 50 Wurf aufgegeben haben. Die Spieler um Lutz Kanold (888) kamen überhaupt nicht ins Spiel.

Im 1. Durchgang spielten für Markranstädt Silvio Jabusch (973) und Marcus Bösewetter (886). Sie erspielten einen Vorsprung von 93 Holz. Das Mittelpaar Mike Chilcott (943) und Sascha Sadowski (954), bauten den Vorsprung klar auf 308 Punkte aus.

Die derzeit besten Spieler auf Markranstädter Seite, spielten am heutigen Spieltag im letzten Durchgang. Sebastian Hartmann (1014) und Tobias Schröder (944) erhöhten den Vorsprung sogar noch auf 448 Punkte. Markranstädt behielt damit in ihren Heimspielen als einzige Mannschaft eine reine Weste. Granschütz sicher enttäuscht von ihrer heutigen gezeigten Leistung, sieht es allerdings ganz locker. Denn auch sie sind in die 1. Liga aufgestiegen und haben damit nochmals die Chance, sich in der nächsten Saison bei den Markranstädtern zu revanchieren.

A.M.

17. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.6 KB

Spielbericht

Markranstädt - Granschütz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 KB

16. Spieltag, den 28.02.2015

SV Burgwerben - SK Markranstädt

5207 : 5361

Markranstädt holt die nötigen Punkte für den Meistertitel in der 2. Bundesliga!

Das Märchen ist wahr geworden. Woran sicher die wenigsten geglaubt haben, Markranstädt ist

2 Spieltage vor Schluss, vorzeitig Meister der 2. Bundesliga.

Schon letzte Woche konnten sich die Markranstädter zu Hause mit einem Sieg gegen Kleeblatt Berlin, den sicheren Aufstieg in die höchste Spielklasse sichern.

Heute kam der krönende Abschluss. Mit einem klaren Sieg gegen die Sportfreunde aus Burgwerben, sicherten sie sich uneinholbar den ersten Tabellenplatz.

Burgwerben versuchte alles, um wichtige Punkte vielleicht doch noch gegen den Abstieg zu erspielen. Aber Markranstädt war von Beginn an, der Chef im Haus.

Sicher nicht mit dem Ergebnis wie man es sich gern erwünscht, aber dennoch klar überlegen.

Von Anfang an dominierten die Markranstädter und ließen die Burgwerbener nicht heran. Dass es keine leicht zu spielende Bahn ist, zeigt, dass Silvio Jabusch von Markranstädt mit 925 Punkten als Tagesbester von der Bahn kam.

Nun heißt es nächsten Samstag, den 07.03.2015 um 13:00 Uhr, in Markranstädt, zum letzten Heimspiel in der 2. Bundesliga mit dem Schlachtruf:

„Auf geht’s schwarz – gelbe Jungs, schiebt ne 9 für uns“, gegen den  ebenfalls vorzeitigen Vizemeister, aus Granschütz.

AM

16. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.4 KB

Spielbericht

Burgwerben - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.4 KB

15. Spieltag, den 21.02.2015

SK Markranstädt - Kleeblatt Berlin II

5728 : 5381

Der 15. Spieltag in der 2. Bundesliga verlief ohne Überraschungen. Alle 4 führenden Mannschaften in der Tabelle, konnten ihre Spiele gewinnen. Wieder eine hervorragende Mannschaftsleistung bescherte den Markranstädtern einen klaren Sieg gegen die Sportfreunde aus Berlin. Diesmal glänzte Mannschaftskapitän Sebastian Hartmann mit einem spitzen Ergebnis von 1063 Punkten.

Spannend war es nur im ersten Durchgang. Markranstädt, verwöhnt durch das Beste Auswärts – Spielerpaar dieser Liga, Tobias Schröder (966) und Silvio Jabusch (929), staunten die Fans nicht schlecht, das die beiden ersten Spieler von Berlin wirklich gut mithalten konnten. Um aber ein Spiel zu gewinnen, bedarf es einer starken geschlossenen Mannschaftsleistung. Und dies war abermals bei den Markranstädtern zu erkennen.

Der Aufstieg in  die 1. Liga ist ja schon perfekt!

3 Spieltage sind noch zu absolvieren. Davon 2 Auswärtsspiele bei den Schlusslichtern Cottbus und Burgwerben und ein Heimspiel am 07.03.2015 gegen GW Granschütz.

Das letzte Heimspiel möchte die Mannschaft nutzen, um sich mit einer kleinen Aufstiegsparty bei ihren Fans für die Treue und tatkräftige Unterstützung zu bedanken.

Mit Freibier und Rostbratwurst soll nach getaner Arbeit, gefeiert werden. Dazu laden wir unsere Fans recht herzlich ein.

A.M. 

15. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.0 KB

Spielbericht

Markranstädt-Kleeblatt Berlin 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 KB

14. Spieltag, den 07.02.2015

SK Markranstädt - Magdeburger SV 90

5759 : 5510

Wieder zwei Pluspunkte für Markranstädt zum Aufstieg in die 1. Bundesliga. Mit etwas Nervosität gingen dieses mal die Markranstädter schon in das Spiel. Denn einer ihrer besten Spieler (Kapitän Sebastian Hartmann) konnte wegen Arbeit nicht am Kampf teilnehmen. Die Magdeburger haben bisher fasst alle ihre Auswärtsspiele mit überzeugenden Ergebnissen gewonnen. Aber auch sie konnten die phantastische Bilanz der Heimsiege von Markranstädt nicht brechen.

Obwohl die Magdeburger wie die Feuerwehr los legten, ließen sich die Markranstädter nicht aus der Ruhe bringen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung waren dann am Ende auch der Garant für zufriedene Zuschauer und dann doch ein klarer Sieg für die Gastgeber.

Silvio Riedel (945), Ersatzspieler für Sebastian Hartmann, spielte am heutigen Tag eine sehr gute Leistung und konnte somit zeigen, welches Potential noch im Markranstädter Verein vorhanden ist.

A.M. 

14. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.4 KB

Spielbericht

Markranstädt-Magdeburger SV 90.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.5 KB

13. Spieltag, den 31.01.2015

SV Geiseltal Mücheln - SK Markranstädt

5833 : 5719

Es war das erwartete schwere Auswärtsspiel bei Geiseltal Mücheln.

Wie schon im Vorbericht angekündigt, mussten sich die Müchelner etwas Besonderes einfallen lassen, um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu erkämpfen. Und wie schon in ihrem

1. Heimspiel, schafften sie es, einen wichtigen Sieg ein zu fahren. Bedanken müssen sie sich bei ihren drei Aushilfsspielern Andreas Fritsche (1009), Ullrich Ribbeck (958) und Günter Jakubowski (975), die dies möglich gemacht haben.

Aber dennoch zeigte Markranstädt eine ordentliche Auswärtsleistung. Mit einem Mannschaftsergebnis von 5719 Punkten, muss man sich nicht verstecken. Dabei stellte Markranstädt sogar den Tagesbesten (Sebastian Hartmann), mit 1019 Punkten. Lediglich die Sportfreunde aus Magdeburg erspielten in dieser Saison in Mücheln 10 Holz mehr.

Trotz der ersten Niederlage  in der 2. Bundesliga, bleiben die Markranstädter unangefochten an der Tabellenspitze. Die Verfolger Magdeburg und Granschütz schafften es leider nicht, den Tabellenabstand zu verkürzen, denn auch sie verloren ihre Auswärtsspiele.

A.M.

13. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.1 KB

Spielbericht

Mücheln - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 KB

12. Spieltag, den 17.01.2015

SK Markranstädt - Ohrdrufer KSV

5815 : 5516

Auch der 12. Spieltag in dieser Saison verlief nach den Wünschen der Zuschauer und der Spieler.

Wenn am Ende auch deutlich mit 299 Holz Vorsprung, zeigten die Gäste ordentliche Gegenwehr und kämpften um jedes Holz, um nicht ebenfalls ein Debakel zu erleben und vorzeitig unter zu gehen. So spielten bei Ohrdruf gleich im Startpaar die besten Spieler mit Marc Schunke (942) und Oliver Henke (913), um sofort gegen zu halten und die Markranstädter zu verunsichern.

Aber Markranstädt besitzt derzeit das beste Startpaar der Liga. Silvio Jabusch (959) und Tobias Schröder (1008). Dies bedeutete nach dem ersten Durchgang einen Vorsprung von 112 Holz. Das Mittelpaar Mike Chilcott (957) und Sascha Sadowski (937) bauten den Vorsprung trotz starker Leistung von Ohrdruf mit Kevin Morgenstern (914) und Uwe Leyhe (952) auf 140 Punkte aus. Also Ohrdruf noch in Schlagdistanz. Mit Sebastian Hartmann (1031) und Marcus Bösewetter (923), machten die Markranstädter endgültig den Sack zu und ließen den Gästen im Schlusspaar mit Denny Möller (937) und Tobias Horn (858) keine Chance.

Nun geht die Saison langsam den Ende entgegen. Noch sechs Punktspiele bis zum Ziel. Bei normalem Verlauf, können die Markranstädter schon die Fahne 1. Liga sehen, wenn da nicht noch gewisse Unklarheit bei den Verbänden wäre, mit der Entscheidung über die 120 und 200 Wurf – Ligen für die neue Saison. Diese Entscheidung sollte aber in den nächsten 4 Wochen fallen. Bis dahin kämpfen die Markranstädter weiter um  jeden Punkt. Am 31.01.2015 geht es nach Mücheln, wo die 1. Mannschaft ihr Spiel verschoben hat um ihre 2. Mannschaft beim Klassenerhalt zu unterstützen. Aber Markranstädt will auch diese 2 Punkte!!!

AM

12. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.8 KB

Spielbericht

Markranstädt-Ohrdrufer KSV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.3 KB

11. Spieltag, den 10.01.2015

KSV Freital - SK Markranstädt

5478 : 5644

Das erste Punktspiel im neuen Jahr ist absolviert. Für Markranstädt heißt es, die phantastische Serie als ungeschlagener Tabellenführer fort zu setzen. Da gibt es aber Mannschaften, die gern als erste Mannschaft in dieser Liga den Markranstädtern ein Bein stellen wollen. Als erste Mannschaft bekamen die Sportfreunde vom KSV Freital die Möglichkeit, den Markranstädtern die ersten Punkte ab zu nehmen. Natürlich wussten sie, dass es nicht leicht werden wird. Zu mal die Markranstädter auch wirklich viel Respekt vor den Freitalern hatte. Denn Freital war die einzige Mannschaft, die bisher in der Vorrunde den Markranstädtern im direkten Vergleich Paroli bieten konnte. War es am Ende die Nervosität von Freital oder wieder eine gelungene ausgeglichene Mannschaftsleistung, die den Markranstädtern zwei weitere Punkte Richtung 1. Liga, bescherten?

Trotz guter Leistungen der beiden Startspieler von Freital mit Sven Keil (914) und Frank Gonzalez Fresnédo (910), hatten sie keine Chance gegen das Startpaar von Markranstädt Silvio Jabusch (951) und Tobias Schröder (1008). 135 Holz war der Vorsprung von Markranstädt, als das Mittelpaar Armin Minde (882), davon die letzten 50 Wurf von Marcus Bösewetter, und Sebastian Hartmann (980) ihr Spiel absolvierten. Gegner der beiden Spieler waren Mirko Knöpchen (860) und Martin Vrsán (911). Auch in diesem Durchgang blieben die Gastgeber chancenlos. Mit einem beruhigenden Vorsprung von 226 Punkten spielten im Schlusspaar von Markranstädt Mike Chilcott (911) und Sascha Sadowski (912) ihr Pflichtprogramm ab. Obwohl von Freital die Spieler Jörg Gotthardt (921) und Ingolf Schöne (962) noch einmal den Abstand verkürzen konnten, reichte es am Ende nicht, den Markranstädtern die verdienten Punkte ab zu nehmen.

Markranstädt bleibt somit ungeschlagen Tabellenführer und freut sich auf das nächste Highlight am kommenden Samstag, den 17.01.2015, um  13:00 Uhr, gegen den Ohrdrufer KSV in Markranstädt.

AM

11. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.5 KB

Spielbericht

Freital - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.7 KB

10. Spieltag, den 13.12.2014

SK Markranstädt - FC Schwedt 02

5870 : 5320

Grandios begannen die Markranstädter auf ihrer Heimbahn die Rückrunde gegen den FC Schwedt 02. Der 10. Spieltag und der 4. Bahnrekord wurde um 56 Punkte auf 5870 Holz verbessert.

Ein Fest für die Markranstädter Kegelfans. Trotz gutem Beginn des Schwedter Startpaares Steffen Schiller (892) und Uwe Rödel (886), deklassierten die Markranstädter Starter Tobias Schröder (1047) und Silvio Jabusch (1007) die Gäste gewaltig. Ein Vorsprung von 276 Punkten, sollte noch nicht das Ende sein. Im Mittelpaar zeigten Marcus Bösewetter (966) und Sebastian Hartmann (964) ihr Können und bauten den Vorsprung auf 534 Punkte aus. Erst das Schlusspaar der Schwedter konnte mit ihren Ergebnissen mithalten. Dennoch überspielten die beiden Schlussstarter Mike Chilcott und Sascha Sadowski Punktgleich mit 943 Holz, für Markranstädt die Sportfreunde von Schwedt, um 16 Holz. Dies bedeutete am Ende einen Gesamtvorsprung von 550 Punkten. Genau wie im letzten Spiel gegen Cottbus.

Aber die Gäste aus Schwedt nahmen die hohe Niederlage gelassen. Sie freuten sich wenigstens darüber, mehr Punkte erspielt zu haben, wie die Cottbusser Kegler. :-)

A.M. 

10. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.2 KB

Spielbericht

Markranstädt-FC Schwedt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.6 KB

9. Spieltag, den 29.11.2014

SK Markranstädt - ESV Lok Cottbus

5749 : 5199

„542 Punkte Vorsprung in einem Punktspiel, das haben die Markranstädter noch nie geschafft!“

So begann der Bericht beim letzten Heimspiel gegen Burgwerben. Und es kommt noch Härter.

Diesmal mussten die Sportfreunde aus Cottbus daran glauben. Ohne ihren Mannschaftskapitän Sebastian Hartmann von Markranstädt, erkämpfte die Mannschaft einen neuen Rekord mit einer Differenz von 550 Holz. Warum sich die Gastmannschaften der Markranstädter so schwer tun, ein annäherndes gleich starkes Resultat zu spielen, kann keiner sagen.

Sicher ist auch eine ganze Menge Respekt und Achtung, welche die Gäste auf Grund der derzeitigen Form der Markranstädter, ihren Kampfesmut und ihren Willen zum Sieg, schmälern lässt.

Wir freuen uns riesig, als Neuaufsteiger in die 2. Bundesliga, so souverän mit 18:0 Punkten an der Tabellenspitze zu stehen und damit verdient Herbstmeister zu sein.

Das Ziel der Markranstädter, den Klassenerhalt zu schaffen, ist längst vom Tisch. Nun heißt es, die Rückrunde ebenfalls so konzentriert zu spielen und damit den Aufstieg in die 1. Bundesliga zu schaffen.

Der Rückrundenstart beginnt am 13.12.2014 um 13:00 Uhr gegen die Sportfreunde vom

FC Schwedt 02 auf unserer Heimbahn in Markranstädt.

A.M.

 

9. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.8 KB

Spielbericht

Markranstädt-ESV Lok Cottbus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 KB

8. Spieltag, den 15.11.2014

SV Grün Weiß Granschütz - SK Markranstädt

5562 : 5746 MBR

Wer hätte das gedacht? Volles Haus bei den Granschützer Keglern, um das Spitzenspiel zwischen den derzeit noch ungeschlagenen Gästen aus Markranstädt und dem Zweitplatzierten der aktuellen Tabelle, dem SV Grün Weiß Granschütz, zu sehen.

Um es auf den Punkt zu bringen, es war ein fantastisches Spiel, welches mit Sicherheit allen Zuschauern begeistert hat.

Die Granschützer mussten sich etwas einfallen lassen, um den Markranstädtern, die erste Niederlage bei zu bringen. Dass dies nicht einfach werden würde, wussten die Gastgeber. Zu mal die Markranstädter in ihren letzten beiden Heimspielen 2 neue Bahnrekorde auf stellten und somit sich selbst in der Lage fühlten, auch vom vermeintlichen Favoriten, die Punkte nach Markranstädt zu entführen.

Vom Startpaar an, mit Silvio Jabusch und Tobias Schröder, konnten die Markranstädter ein Achtungszeichen setzen und erspielten einen Vorsprung von 89 Holz. Dabei erzielte Tobias Schröder einen neuen Einzelbahnrekord von 998 Punkten.

Das Mittelpaar von Markranstädt, mit Sebastian Hartmann und Marcus Bösewetter, konnten den Vorsprung auf 137 Punkte ausbauen. Auch dies schien für die Granschützer noch als lösbare Aufgabe. Zumal nun von den Gastgebern ihr derzeit bester Kegler (Oliver Heinold 972) ins Rennen geschickt wurde, um das Spiel noch einmal zu drehen.

So sensationell stark wie die ersten 4 Spieler von Markranstädt, konnte das Schlusspaar von Markranstädt ebenfalls an die gezeigten Leistungen anknüpfen. Dabei kamen nochmals 47 Zähler für die Markranstädter dazu.

Trotz der sehr guten Leistungen der Granschützer, die ihren eigenen bestehenden Bahnrekord um nur einen Punkt verfehlten, verbesserten die Markranstädter den neuen Mannschaftsbahnrekord um 183 Punkte.

Der Applaus der Zuschauer und die Glückwünsche der Gastgeber zeigte wieder einmal die schöne Geste und Fairness zwischen beiden Mannschaften.

Die Markranstädter bedanken sich hiermit noch einmal bei allen Fans und dem Gastgeber für dieses wirklich schöne Spiel und freuen sich auf einen bestimmt spannenden Rückkampf in Markranstädt.

A.M.

 

8. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.3 KB

Spielbericht

Granschütz- Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.0 KB

7. Spieltag, den 08.11.2014

SK Markranstädt - SV Burgwerben

MBR 5814 : 5272

542 Punkte Vorsprung in einem Punktspiel, das haben die Markranstädter noch nie geschafft!

Auch wenn der Bahnrekord um ein Holz verbessert wurde, hatten die Sportfreunde aus Burgwerben, an diesem Tag, nicht den Hauch einer Chance. So war es wieder das Startpaar Silvio Jabusch und Tobias Schröder von Markranstädt, die den entscheidenden Vorsprung von 269 Holz erspielten. Das Mittelpaar Armin Minde und Sebastian Hartmann, vergrößerten den Vorsprung um weitere 107 Holz.

Das Schlusspaar Marcus Bösewetter, der auch noch seine persönliche Bestleistung in Markranstädt spielte, und Sascha Sadowski, erzielten den restlichen Vorsprung von 166 Holz und besiegelten das Debakel für die Burgwerbener Kegler.

Dennoch trugen es die Gäste mit Humor und zeigten einen wirklich fairen Wettkampf.

Wie gewollt, bleiben die Punkte in Markranstädt.

Für Burgwerben wird es natürlich nun ganz schwer, ihr Ziel, eventuell die Spielklasse

2. Bundesliga, zu halten. Drücken wir ihnen die Daumen, dass die dazu benötigenden Punkte noch erkämpft werden können.

Für Markranstädt steht nun für nächste Woche das wohl schwerste Punktspiel an, zum Spitzenspiel nach Granschütz.

Bedanken möchten sich die Markranstädter Spieler für die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer, die lautstark und mit viel Applaus zum neuen Bahnrekord beigetragen haben.

A.M.

 

7. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.1 KB

Spielbericht

Markranstädt-Burgwerben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.6 KB

6. Spieltag, den 25.10.2014

Kleeblatt Berlin II - SK Markranstädt

5179 : 5261

Weiterhin Tabellenführer und das immer noch ungeschlagen mit 12:0 Punkten als Neuling in der

2. Bundesliga. Unbeschreibliche Momente, die man erleben darf.

Beim gestrigen Punktspiel bei den Sportfreunden von Kleeblatt Berlin II, sollte es für die Markranstädter Kegler eigentlich eine lösbare Aufgabe sein. Wer die Heimbahn der Kleeblätter in der Hämmerlingstraße von Union Berlin kennt, weiß wie schwer diese Bahnen zu bespielen sind.

An diesem Tag spielten auf dieser 16 Bahnenanlage 4 Bundesligamannschaften Bohle und 4 Mannschaften Kegeln Classic. Ein unbeschreiblicher ohrenbetäubender Lärm von den Fans über die gesamte Spieldauer. Nichts für schwache Nerven.

So spielten auf 8 Bahnen nebeneinander Kleeblatt Berlin I gegen Kipfenberg, sowie Kleeblatt Berlin II gegen Markranstädt. Um es vornweg zu nehmen, der Tag für die Heimmannschaften der Berliner, ging ohne Erfolg aus. Kipfenberg aus der 1. Liga und Markranstädt aus der 2. Liga konnten ihre Klasse unter Beweiß stellen und siegten am Ende doch klar und entführten die Punkte aus der Hauptstadt.

Traurig allerdings ist es, wenn man als aktiver Spieler mit ansehen muss, wie der Eigentümer dieser riesigen Anlage, die Stadt Berlin, die Bahnen qualitativ für so hohes Spielniveau auch nicht Aufrecht  erhält. Es darf nicht sein, das der Spieler bzw. auch die Zuschauer nicht einmal die Ergebnisse richtig erkennen können, weil teilweise die Anzeigen defekt sind. Einfach nur Traurig.

Aber das Spiel ist vorbei und die wichtigen Punkte sind in Markranstädt angekommen.

Für das Markranstädter Team heißt es nun 14 Tage Pause, bis der nächste Gegner, die Sportfreunde aus Burgwerben, nach Markranstädt kommen.

Um die Tabellenführung zu behalten, würden sich alle Spieler freuen, wenn wir wieder zahlreiche Fans begrüßen können.

Spielbeginn: 08.11.2014 um 13:00 Uhr !

 

A.M.

6. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.8 KB

Spielbericht

Kleeblatt Berlin II - Markranstaedt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.6 KB

5. Spieltag, den 18.10.2014

Magdeburger SV - SK Markranstädt

5266 : 5372

 

Das im Vorfeld angekündigte spannende Punktspiel zwischen dem Absteiger aus der 1. Bundesliga, dem Magdeburger SV 90 und dem Neuling Markranstädt ist nun Geschichte.

Mit ganz viel Respekt und Achtung empfingen die Magdeburger die bis dahin ungeschlagenen Gäste aus Markranstädt.

Die Spannung war enorm auf beiden Seiten zu erkennen. Wer wird nach dem Spiel der alleinige Tabellenführer sein?

Woran wahrscheinlich die wenigsten geglaubt haben, es sind die Markranstädter „wilden Jungs“.

Von Anfang an, mit Startspieler Silvio Jabusch (914) und Tobias Schröder (939), gingen die Markranstädter in Führung und gaben sie bis zum Ende nicht mehr her. Mit einem Vorsprung von 136 Holz nach dem ersten Paar, waren die Magdeburger scheinbar geschockt. Denn für ein so erwartetes spannendes Punktspiel, konnte man keine richtige Gegenwehr mehr erkennen. Zwar büßten dieses mal das Mittelpaar Sebastian Hartmann (894) und Armin Minde (864) 40 Punkte ein, aber dennoch sollte es für das erfahrene Schlusspaar Sascha Sadowski (926) und Mike Chilcott (835) kein Problem sein, diesen Vorsprung zu halten. Am Ende konnte der Vorsprung sogar noch etwas ausgebaut werden. Das war wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung, die den Markranstädtern den ersten alleinigen Tabellenplatz bescherte.

Nun heißt es Nerven behalten, denn schon am kommenden Samstag müssen die „Wilden“ zu Kleeblatt Berlin.

 A.M.

5. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 KB

Spielbericht

Magdeburg - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.6 KB

4. Spieltag, den 11.10.2014

SK Markranstädt - SV Geiseltal Mücheln II

5813 : 5316

Mit einer noch nie gesehenen 5813 deklassierte der Bundesliganeuling SK Markranstädt die Reserve aus dem Geiseltal (5316) mehr als deutlich. Dabei überragten einmal mehr Sebastian Hartmann (1096), sowie Tobias Schröder (1048) mit ihren Einzelresultaten. Silvio Jabusch (966) steuerte gute 966 bei. Nicht auszudenken, wenn Sascha Sadowski (888), Mike Chilcott (898) und Marcus Bösewetter (917) auch noch zu ihrer Normalform aufgelaufen wären – das sowieso erlittene Debakel für den SV Geiseltal-Mücheln II wäre nicht mehr zu beschreiben gewesen. Bester hier: Reiner Frenzl 907.

W.K.

4. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.2 KB

Spielbericht

Markranstädt-Geiseltal Mücheln.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.5 KB

3. Spieltag, den 27.09.2014

Ohrdrufer KSV - SK Markranstädt

5371 : 5374

Ein Herzschlagfinale, nichts für schwache Nerven.

Aber am Ende des Spieles muss man sagen, der Sieg für Markranstädt war hoch verdient.

Die Sportfreunde von Ohrdruf haben in der 2. Bundesliga zwei Herrenmannschaften gemeldet.

Einmal Deutschen Kegler Bund Classic (DKBC) und einmal bei der Deutschen Kegel Union (DCU).

Wie wichtig es für Ohrdruf war, die 2 Punkte zu erkämpfen, zeigte sich in der vorbereiteten Taktik ihres Vereines. Ob es sportlich fair ist oder nicht, sei dahin gestellt. Die Regeln der Verbände lassen solche Tricks zu.

So wurde eine Spielverlegung gegen die Markranstädter beantragt um wichtige Leistungsträger für dieses Spiel einsetzen zu können. Dies hätte für die Ohrdrufer Kegler auch fasst geklappt.

Aber diesmal war Fortuna mit den Markranstädtern im Bunde.

Wieder war es das Startpaar Silvio Jabusch (930) und Tobias Schröder (924), die mit ihren starken Leistungen glänzten und einen Vorsprung von 65 Punkten erspielten.

Das Mittelpaar konnte den Vorsprung zwar auf 118 Holz ausbauen, obwohl Armin Minde (803) einen rabenschwarzen Tag erwischte, aber dafür lief es  für Sebastian Hartmann (975) überragend.

Nun hieß es, den Vorsprung sicher ins Ziel zu bringen. Die ersten Hundert Wurf schien das auch problemlos zu klappen. Aber im letzten Durchgang zog der Sportfreund Marc Schunke von Ohrdruf noch einmal richtig an und bis zum letzten Wurf wurde die Spielentscheidung heraus gezögert.

Mit dem letzten Wurf seines Spieles, meisterte wie immer sehr nervenstark von Markranstädt, Mike Chilcott mit einer „9“. Nun hatten aber die Gastgeber noch die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Sie mussten mit ihrem letzten Wurf eine „8“ spielen, um an den Markranstädter vorbei zu ziehen. Ob Pech für Ohrdruf oder Glück für Markranstädt, es reichte nicht. Denny Möller erzielte von den Gastgeber nur eine „4“. Somit gewann Markranstädt am Ende mit 3 Punkten Vorsprung.

 AM

3. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 KB

Spielbericht

Ohrdruf - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 381.2 KB

2. Spieltag, den 20.09.2014

SK Markranstädt - KSV Freital

5589 : 5513

Markranstädt setzt seine Siegesserie auf ihrer Heimbahn fort.

Die Gäste aus Freital waren wie vorhergesehen, der erwartet starke Gegner.

Wenn es am Ende des Spieles vom Ergebnis auch sicher knapp aussieht, waren die Markranstädter eigentlich nie in Gefahr, das Spiel zu verlieren.

Einmal mehr war es das Startpaar Silvio Jabusch (973) und Tobias Schröder (995), die schon fasst das Spiel entschieden haben. Mit einem Vorsprung von 191 Holz konnten das Mittelpaar Armin Minde (931) und Kapitän Sebastian Hartmann (963) beruhigt aufspielen und erhöhten ihren Vorsprung noch sogar auf 219 Holz.

Um beim Neuling Markranstädt nicht ganz unter zu gehen, spielten die beiden Schlussspieler von Freital mit Sven Keil (919) und Jörg Gotthardt (951) ebenfalls hervorragende Ergebnisse. Und somit schmolz zwar der große Vorsprung etwas dahin, aber der Siegeswille und die starke Unterstützung der Zuschauer trieben die letzten Spieler von Markranstädt mit Marcus Bösewetter (900) und Mike Chilcott/Sascha Sadowski (827) zum erhofften Sieg.

Sensationell steht Markranstädt als Neuaufsteiger in der 2. Bundesliga nun an der Tabellenspitze.

Weiter so Jungs!

Nächste Woche wird es allerdings sehr schwer für unsere Jungs, denn da müssen sie zum Absteiger aus der 1. Bundesliga, zu den Sportfreunden nach Thüringen (Ohrdruf).

Drücken wir unseren Keglern dabei die Daumen.

AM

 

2. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.6 KB

Spielbericht

Markranstädt - KSV 1991 Freital.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.8 KB

1. Spieltag, den 13.09.2014

FC Schwedt 02 - SK Markranstädt

5259 : 5329

Geht das Märchen für die Sportkegler aus Markranstädt weiter?

Endlich hat die neue Saison im Kegeln für die 1. Männermannschaft begonnen.

Nach den letzten beiden grandios gespielten Saisons und damit verbunden mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga,  hieß es in der neuen Liga, Farbe bekennen.

Die Markranstädter mussten zu ihrem ersten Punktspiel gleich auf eine längere Fahrt nach Schwedt an der Oder. Sicher kein leichtes Unterfangen, den diese Bahn soll sehr schwer zu bespielen sein.

Aber nach den letzten beiden Wochen, an dem die Markranstädter sehr starke Mannschaften wie Dommitzsch (1. Bundesliga), aus dem DKBC Pokal kickten und dabei sogar 2 neue Mannschaftsbahnrekorde und einen Einzelbahnrekord aufstellten, fühlten sie sich stark und wollten zeigen, dass sie in dieser Liga auch mithalten können.

Natürlich informieren sich alle Mannschaften über den derzeitigen Stand der Leistungen ihrer Gegner.

So ist es schon komisch, wenn man im Vorfeld auf verschiedenen Internetseiten mit als Anwärter für die vorderen Tabellenplätze gehandelt wird.

So rechneten sich die Markranstädter natürlich einige Siegchancen bei den Sportfreunden vom FC Schwedt 02 aus.

Aber in dieser Liga bekommt man auch keinen Sieg geschenkt.

Bis zum letzten Durchgang schien ein Sieg für beide Mannschaften möglich.

Ob glücklich oder verdient, die bessere Mannschaft an diesem Tag waren die Markranstädter.

Wieder konnte Tobias Schröder als Neuzugang (928) unter Beweiß stellen, dass er eine super Verstärkung für Markranstädt ist. Auch Neuzugang Mike Chilcott (896) ließ mit seiner Erfahrung und Routine als Schlussspieler den Gastgebern keine Chance und Sicherte in diesem Durchgang mit Sascha Sadowski (884) die ersten 2 wichtigen Auswärtspunkte für Markranstädt ab.

Nun heißt es gleich nächsten Samstag, den 20.09.2014, um 13:00 Uhr ein Heimspiel für Markranstädt gegen Freital.

Wir hoffen, dass zu diesem Spiel wieder zahlreiche Fans die Mannschaft unterstützen.

 A.M.

1. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 KB

Spielbericht

Schwedt - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.5 KB