Unsere 2. Herren spielen in der Saison 2019/2020 in der 2. Verbandsliga

 

SK Markranstädt 1990 II

TSV 90 Zwickau II

USC Leipzig

KSV 51 Bennewitz

SV Rot-Weiß Treuen

SV Eintracht Sprotta

Hohnstädter SV

KSV Rotation Trebsen

SV Seelingstädt

VfB Lengenfeld

Download
Spielplan 2019/2020 - 2. Verbandsliga Herren
Spielplan 2019 2020 - 2. Herren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 142.8 KB

Aktuelle Tabelle (Quelle KVL)


Na gugge ma, 's geht doch - Heimsieg für die II.

 

Erstes Heimspiel im neuen Jahr, erster Heimsieg! Und das mit ansprechender Leistung. 

Zu Gast waren die Sportfreunde aus Sprotta. Mit 3551 erzielten wir Saisonbestleistung und konnten erstmals in dieser Saison unsere Möglichkeiten auch Samstags auf die Markranstädter Bahnen bringen.

Vom Start weg konnten wir ordentlich Druck machen. Vor allem Tobias konnte mit PBL 641 überzeugen. Ingolf hielt mit 582 ganz gut mit, verpasste den MP aber knapp. Im Mittelpaar gingen beide MP an uns. Silvio haute eine mit 615 eine SBL raus, während Steffen G. eine 559 beisteuerte. Sprotta zeigte hier einige Schwächen, die wir konsequent ausgenutzt haben und uns eine zwischenzeitliche 3:1 Führung mit 210 Kegeln im Plus einbrachte. Messe gelesen? Naja, im Grunde schon. Aber die Gäste schoben am Schluss noch mal richtig ordentliche 1255 ins Protokoll. Damit holten sie auch beide MP gegen Sascha (585) und Marc (569). Am Ende brannte aber nichts mehr an. 5:3-Heimsieg mit 109 Kegeln Plus. Keine weiteren Fragen.

Im Prinzip hat sich bewahrheitet, was schon alle wissen: wenn wir unsere Leistung bringen, können wir auch Spiele gewinnen.

An der Gesamtsituation hat sich nicht viel geändert. Wir stehen auf Platz 9 und haben ordentlich Rückstand. 

Für die Moral war das wieder wichtig, 2. Spiel / 2. Sieg im neuen Jahr und dieses Mal auch mit Überzeugung erspielt.

Weiter geht's, es stehen viele und nicht einfache Auswärtsspiele an. IB


Neues Jahr - neues Glück?

 

Nach dem bescheidenen Abschneiden in der ersten Saisonhälfte ging es im ersten Spiel des neuen Jahres nach Trebsen.

Beide Mannschaften stehen schon etwas abgeschlagen am Tabellenende. Auf der schweren Kunststoffbahn entwickelte sich ein spannendes Spiel, was durchweg ausgeglichene Paarungen hervorbrachte. Wir waren immer leicht vorne bei den Kegeln. Wie so oft bekamen wir es aber nicht hin, uns vorzeitig für einen Sieg in Stellung zu bringen. Nahezu jeder leistete sich eine Ausfallbahn. Aber am Ende hatte der Kegelgott ein Einsehen. Mit dem vorletzten Wurf der Heimmannschaft (es fiel 'nur' eine Acht statt einer Neun) nahm das Spiel ein für uns glückliches Ende. Mit 2 ganzen Kegeln Vorsprung steht am Ende ein 5:3-Auswärtssieg.Tabellarisch rücken wir wieder vor Trebsen, was bei einem Abstand von 5 Punkten auf den nächsten Platz sicher nur marginalen Wert hat. Aber ein Sieg war vor allem für die Moral wichtig. Von daher: 2020 Neues Jahr - Neues Glück? Schon am Samstag können wir es zu Hause wieder beweisen. IB


Letztes Spiel im Jahr 2019 mit erneuter Heimniederlage beendet

 

Im letzten Spiel des Jahres 2019 ist es erneut nicht gelungen, das Ruder herumzureißen, Gegen die Gäste aus Seelingstädt gab es ein 2:6 Niederlage. Das Spiel selbst ähnelt vom Verlauf her dem der letzten Woche. Auch dieser Gat hat nicht unbedingt überzeugend agiert, aber letztendlich deutlich gewonnen.

 

Die gezeigten Leistungen auf unserer Seite waren wieder sehr wechselhaft. Im Prinzip ein Abbild des gesamten Saisonverlaufes. Bis zum Schlusspaar lagen wir zwar leicht in Front, hatten es aber schon da trotz vorhandener Möglichkeiten verpasst, einen Vorsprung zu erspielen, der den Namen auch verdient. Das Schlusspaar der Gäste nahm ab der zweiten Bahn dann das Heft des Handelns in die Hand und zog unaufhaltsam davon. Unser Gesamtergebnis ist auf dieser Bahn in der KLasse nicht konkurrenzfähig, das lässt sich nicht wegdiskutieren.

 

Auch schwanken die Leistungen zu sehr, was die Sache noch schwieriger macht. Man kann es kaum vorhersagen, wer wie spielen wird, und das gilt für fast alle.... Was im Training noch funktioniert, wird Samstag insbesondere dorheeme kaum gezeigt. Und zuhause muss man seine Leistungen abrufen, ansonsten hat uns hier jede Gastmannschaft weg. Wie auch immer, das Jahr ist kegeltechnisch zu Ende, die Hinserie in Summe war eine sehr schwache. Wir konnten eigentlich nie wirklich unsere prinzipiell vorhandenen Möglichekiten als Mannschaft mal zeigen. Es bleibt die Hoffnung, dass es im neuen Jahr aufwärts geht. Und wenn nicht, es ist nur Kegeln. Also, an die geneigten Leser frohe Weihnachten, einen guten Rutsch sowie einen guten Start in sneue Jahr. 

-IB und die Spieler der II. Herrenmannschaft-


Rückrunde mit weiterer Heimniederlage begonnen

 

Zu Gast war mit Zwickau einer der beiden letztjährigen Absteiger aus der 1. VL. Doch das erwartete Feuerwerk blieb aus, der Gast tat sich überraschend scher und wäre heute sicher auch zu packen gewesen. Wenn, ja wenn wir unsere Möglichkeiten bzw. die Trainingsergebnisse halbwegs auf die BAhn bekommen hätten. 

Bis zum Mittelpaar konnten wir die Partie ausgeglichen gestalten, verpassten es aber, deutlicher in Führung zu gehen bzw. die sich bietenden Möglichkeiten in Zählbares umzumünzen. 

So setzte sich am Ende der Gast doch sicher mit 6:2 durch. Unser Ergebnis mit 3399 ist die schwächste Saisonausbeute dorheeme. Rückblickend fehlte aber nur wenig, um zu mindestens ein Unentschieden zu erreichen. Tobi konkret 1 Kegel und Marc ganze 6 (im Duell mit dem Gastspieler, der eigentlich der Bundesliga-Mannschaft zugerechnet werden kann). Generell waren die Ergebnisse aber im einzelnen wieder zu unausgeglichen bzw. in Teilen zu dünn, um den Gast wirklich in Bedrängnis zu bringen, Von daher, neues Spiel und vielleicht klappt es ja dieses Mal.

-IB-


Was soll man dazu sagen.

 

Der Absteiger hat sein Potential eindrucksvoll unter Beweis gestellt und unsere Auswärtsform sind im Moment nicht vorhanden. 

Wenigstens konnte man mit den Öffentlichen Abreisen


Wieder nix zu holen

 

Dieses Mal ging es zu Hause gegen den Mitaufsteiger aus Lengenfeld. Eine junge Truppe, die man nur schwer einschätzen konnte.

Verstärkt durch den Einsatz von Lars hatten wir uns doch einiges vorgenommen. 

Am Start hatte Sascha ungewohnte Probleme und blieb bei 566 hängen. Sein Gegner erzielte mit 631 den Tagesbestwert bei den Gästen und holte sich das Duell glatt mit 4:0. Sven spielte wie immer knapp am Gegner dran und machte es bis zum Schluss spannend. Letztendlich holte er mit dem letzten Wurf und 577, nach einem deutlich ausgesprochenen Angebot seines Gegners auf der letzten bahn das ganze Duell. Was sich aber im ersten Durchgang schon andeutet: der Kegelgott war heute ein Vogtländer. Was die Gäste an Naturneunern im Abräumen erzielte, spottet jeder Beschreibung. Es sollte sich fortsetzen und das Spiel final gegen uns entscheiden. In der Mitte spielte Lars den Frust von Wernburg ein wenig weg und erzielte (Aktuell) sehr gute 632, was uns den

2. MP einbrachte. Silvio hatte zur Halbzeit Gleichstand erzielt, bekam dann aber die Abräumer auf den beiden letzten Bahnen überhaupt nicht mehr hin. So ging dieses Duell mit 546 : 570 an den Gast. Auch hier hatten viele Abräumerneuner beim Gast mitgeholfen. 

Aber insgesamt hatten wir nur 20 Kegel Rückstand bei 2:2 MP. Am Schluss hatten Tobi (586) und Tino (588) sowie unsere zahlreichen Zuschauer noch einmal das zweifelhafte Vergnügen, taten- und hilflos zusehen zu müssen, wie unkonventionelle, scharfe (und teils auch unansehnliche) Spielweise auf unserer Bahn zum Erfolg führen kann. Serienweise Neuner im Abräumen, links wie rechts, völlig egal, machten alle Bemühungen zunichte und beide Duelle gingen trotz der guten Leistungen in die Fremde. 

Zusammenfassend: die Teildisziplin Fehlwürfe entscheiden wir mit 18 (wir): 34 (Gast) für , aber wir machen ganze 113  Kegel im Abräumen weniger. Warum: die Teildisziplin Räumer-Neuner entscheidet Lengenfeld mit glatt 9:36 (ich habe, weil gefühlt das schon häufiger so war, dieses Mal mitgezählt). Man kann es den Gästen nicht vorwerfen. Dazu stehen die Dinger hinten. Punkt. Aber wir haben es selten so einseitig erlebt. 

Zusammenfassend: In Summe war die Leistung erneut nicht ausrechend, auch das gehört natürlich zur Wahrheit. Von daher: weiter geht's, weiter arbeiten und auf ein Neues. Es sind noch einige Spiele zu spielen, von daher alles gut. 

-IB-

Download
Markranstädt - Lengenfeld.pdf
Adobe Acrobat Dokument 411.4 KB

Das war zu wenig

 

Zum dritten Heimspiel waren die Sportfreunde aus Hohnstädt zu Gast. Wir hatten uns einiges vorgenommen und der Start war verheißungsvoll. Tobias und Sascha holten beide Duelle und brachten uns mit einigen Kegeln in Front. Mit 593 und 594 erzielten sie auch ansprechende Ergebnisse. In der Mitte spielten Sven und Ingolf. Beide konnten leider nicht an die im Training gezeigt Ergebnisse anknüpfen. 574 und 567 waren zu wenig, um den Gast in Schwierigkeiten zu bringen, der beide Duelle einsammeln konnte und auch die Holzdifferenz mit +20 auf seine Seite zog. Somit war die Verantwortung an das Schlusspaar weitergereicht. Auch hier hatten Steffen G. und Silvio (wie schon die beiden vorher) speziell auf der ersten Bahn das Problem, sofort einem größeren Rückstand hinterher rennen zu müssen. Mit 563 und 561 blieben sie insgesamt auch hinter den Möglichkeiten zurück. Beide Duelle gingen in die Fremde und das Spiel verloren. Es bleibt in der Saison dabei, dass wir bisher nicht auf die nötigen Ergebnisse kommen, auch und besonders dorheeme.

Hilft nichts, schon am Samstag steht die nächste Aufgabe an , wieder auf der Heimbahn. Wir müssen uns einfach steigern, höhere Ergebnisse spielen (was ja theoretisch kein Problem sein sollte) um wieder Zählbares nach Spielende in den Händen zu halten. Wir werden es weiter versuchen.

IB


In der Fremde nichts zu holen

 

Auch das dritte Auswärtsspiel ging klar und deutlich verloren. In Treuen auf einer schmucken Anlage, gab es für uns erneut nichts zu holen. Am Ende deutlich mit 0:8 und diversen Kegeln im Gepäck sind wir aus dem Vogtland zurück gekehrt. Am Anfang war es deutlich enger, wir hatten einige Möglichkeiten, den einen oder anderen Satz und damit vielleicht auch Mannschftspunkt zu gewinnen. Aber in den entscheidenden Momenten hat es dann meist nicht gereicht. Insgesamt haben wir eine kompakte Mannschaftsleistung gespielt, allerdings sind die Einzelergebnisse (wie schon in den Spielen davor) nicht auf dem erfoderlichen Niveaum um den Gastgeber ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Der Vollständigkeit halber soll auch nicht unerwähnt bleiben, das die Heimmannschaft Bestleistung und knapp unter Bahnrekord spielte. Somit ein netter Ausflug ohne etwas Zählbares mitgebracht zu haben. Von daher: 2 Wochen Pause und dann kommt eine harte Zeit mit 5 Spielen in 6 Woche, davon viermal dorheeme.

IB

Download
Treuen - Markranstädt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

4. Spieltag

Der Gast hat die Möglichkeiten unserer Bahn aufgezeigt

 

Nun ist sie amtlich, die erste Heimniederlage der Saison, Die Gäste vom KSV 51 Bennewitz zeigten eindrucksvoll, wozu Gastmannschaften auf unserer Bahn fähig sein können. Insgesamt muss man auch sagen, dass wir offenbar aktuell nicht in der Lage sind, auf diesem Niveau mitzuhalten. Die Gäste spielten mit 3626 Kegeln ein Ergebnis, was noch keine Mannschaft gegen uns erzielt hat. Der Unterschied zu uns bestand voa allem darin, dass 5 Spieler die 600 überspielten und davon 4 eine persönliche Bestleistung im Wettkampf erzielten. 5,5 : 18,5 Satzpunkte sprechen eine deutliche Sprache. Sie erbrachten zudem auch den nachweis, dass sowohl Wurfschäfe in Markranstädt nicht schadet als auch man sich nicht auf eine Gasse festlegen muss. Die linke Gasse ist für Auswärtsmannschaften auch eine gute

 

Wie auch immer, das Spiel war von Anfang an eine einseitige Angelegenheit. Am Start hatten Tobias (580) gegen 642 und Ingolf (541) gegen 625 nicht die Spur einer Chance. Zweimal 0:4 ist nichts hinzuzufügen. In der Mitte erzielte Tino (576) den ersten Mannschaftspunkt, während auch Marc (547) gegen 610 und mit 0:4 auf verlorenem Posten stand. Am Schluss war´s an Steffen (577) und Silvio (607), vielleicht noch etwas fürs Mannschaftspunktekonto zu tun. Steffen hatte einen Gegner, der im Räumen hauptsächlich Neuner und Achter spielte. Trotz einiger Fehler lies er Steffen damit nicht rankommen. Silvio war ähnlich unterwegs wie in der Vorwoche in Eschlkam. Nach 2 Satzverlusten kämpfte er sich bravorös an seinen Gegner ran bzw. vorbei und hatte dieses Mal das bessere Ende für sich und holte uns zumindestens den 2. MP.

 

Auch wenn der Gegner überragend spielte: unser Ergebnis kann uns nicht zufrieden stellen. Speziell zu Hause braucht es an Stabilität. Mit Blick auf die Tabelle ist aber nichts verloren. Von daher; nächstes Spiel in Treuen. Wird nicht einfacher, Treuen zählt zu den Staffelfavoriten. Wir werden es wieder versuchen.

IB

Download
Markranstädt - Bennewitz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.0 KB

 

3. Spieltag

In der Fremde nichts zu holen

Zum 2. Auswärtsspiel reiste die 2. Herren nach Eilenburg zu den Sportfreunden aus Sprotta, eine Begegnung, die es eine Etage tiefer im vergangenen Jahr (da gegen Sprotta 2) auch schon gab. 

Die Bahn also bekannt und der Gastgeber hatte im ersten Heimspiel eine sehr dünne Leistung gespielt. Da sollte doch was gehen, so zumindest die Theorie.

Aber in der Praxis machten die Sprottaer heuer 150 Kegel mehr, wir blieben wieder weit von der 3300 entfernt hängen und somit gab es eine neuerliche Niederlage auf fremden Bahnen. Am Start holte Marc (541) zwar den ersten Mannschaftspunkt,doch zusammen mit Silvio (528) mussten sie 51 Kegel abgeben. In der Mitte holte Tobias (577-Tagesbestwert) den zweiten Punkt. Sein Gegner spielte mit 56+5 aber 50 Kegel über seinem sonstigen Schnitt, somit konnten nur 12 Kegel rausgeholt werden. Steffen J. fand keinen Weg in die Gasse der Bahn 4, so dass ab Bahn 2 Steffen G. übernahm. Er setze noch mal starke 432 Kegel dazu (Gesamt 536), am Ende fehlten noch ganze 10 zum Mannschaftspunkt. Somit gingen wir 1:3 und mit rund 50 Kegel im Minus in den Schluss. Tino fing stark an, hatte nach 3 Bahnen 424 und eine reelle Chance auf den Mannschaftspunkt, Bahn 4 war dann aber irgendwie ein anderer Tag, er blieb bei 529 hängen und verlor sein Duell gegen zumindest heute nicht unlösbare 547. Sascha erwischte einen schwarzen Tag. In der Neuauflage des Vorjahres-Duell zog er mit 515 : 537 den Kürzeren. Am Ende steht ein verdienter und nie gefährdeter Heimsieg von Sprotta. Wir haben auf des Gegners Bahn nicht nachweisen können, ein stabiles Endergebnis über 6 Spieler zu erzielen. Wieder viel Klein-Klein und ungenaues Spiel, selber schwer gemacht - es war sicher mehr drin, aber da braucht es Stabilität und die fehlt noch aktuell. Da müssen wir hin, wenn wir auch aus eigener Kraft ein Auswärtsspiel gewinnen wollen. Es bleibt schwierig, aber wir werden es wieder und wieder versuchen. Nun ist erstmal eine Woche Pause und dann gilt es wieder dorheeme die eigene Leistung auf die Bahnen zu bekommen. Zu Gast kommen die Sportfreunde aus Bennewitz. Mal schauen, was da so von uns verlangt wird. Eine Einschätzung ist da im Vorfeld schwierig. Von daher, auf uns schauen und das Potential abrufen, dann sollte was gehen.

-IB-

Download
Sprotta_Markransta_dt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 408.4 KB

2. Spieltag - Sicherer Heimsieg im ersten Heimspiel in der neuen Liga

Zum ersten Heimspiel in der neuen Liga kam es zum Aufeinandertreffen mit den am ersten Spieltag ebenfalls 0:8 unterlegenen Sportfreunden aus Trebsen. Eine wirkliche Standortbestimmung war es dann nicht, da die Gäste in Summe nicht wirklich in dieses Spiel fanden. Am Start sorgte Tobias (629- Tagesbestwert) und Sascha (604) sofort für klare Verhältnisse. 2:0 und 132 Kegel im Plus gaben die Richtung schon mal vor. In der Mitte stellten Ingolf (583) und Tino/Marc (zusammen 550) mit weiteren 2 Mannschafspunkten und reichlich Überholz die Weichen endgültig auf Heimsieg. Am Schluss ließen Silvio (587) und sowie die beiden Steffen´s (zusammen 532) nichts mehr anbrennen, auch wenn hier der Trebsener Sebastian Dietze (Ersatzmann aus der 2. Mannschaft) mit 616 (PBL) zeigte, dass auch Gastspieler auf unserer Anlage durchaus zu größeren Zahlen befähigt sein können. So steht ein sattes 7:1 und die ersten 2 Tabellenpunkte auf der Habenseite. Das wir aber trotz allem noch Luft nach oben haben und auch haben werden müssen, ist bei den Leistungen der übrigen Mannschaften der Staffel nicht wegzudiskutieren. Aber eins nach dem anderen, wir sind drin in der Liga und können schon am nächsten Samstag in Eilenburg (gegen Sprotta) zeigen, dass es auch auswärts besser gehen kann.

-IB-

Download
Markranstädt - Trebsen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.3 KB

1. Spieltag

An einem wunderschönen Samstag begann unser Abenteuer 2. Verbandsliga. Am ersten Spieltag ging es gleich mal zum Absteiger 1. Verbandsliga nach Zwickau. Es gibt sicher leichtere Aufgaben, aber insgesamt gesehen haben wir auch nur eine dünne Leistung anbieten können. Von der ersten Bahn weg fielen wir zurück und am Ende stand ein sattes 0:8 im Protokoll. Es konnten auch nur 7 Sätze geholt werden. Dabei gab es sicher genügend Gelegenheiten, den einen oder anderen Satzpunkt mehr zu holen und damit vielleicht auch einen Mannschaftspunkt. Dafür war unser Spiel heute aber zu durchwachsen und von vielen Ungenauigkeiten sowie auch Fehlwürfen geprägt. Wenn immer sich die Gelegenheit bot, mal was gut zu machen, wurde konsequent mit gebremst.

Bester Einzelspieler bei uns war Silvio mit 556 Kegeln.

Nun geht es im Wochentakt weiter und wir werden uns sicher steigern müssen. Beim folgenden Heimspiel gegen Rotation Trebsen, die ebenso einen 0:8-Auftakt erleben mussten, ist die erste Gelegenheit dazu.

-IB-

 

Eröffnung des 1 Spieles auf den Bahnen des TSV 90 Zwickau.

Download
14.09.19 Zwickau - Markranstädt II..pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Alle weiteren Spielpläne und das Handbuch findet ihr auf der Seite des KVS